Donnerstag, 3. Oktober 2013

Wada tus


Dis Jung es wada tus! Welcome back home again! Dieser Zimmermann hier oben auf dem Celler Ortsschild ist mein Neffe und ein ganz lieber wilder Handwerker! Er war ganze ACHT Jahre auf weltweiter Wanderschaft,  auf der Walz - und ab heute ist er wieder "zuhause"!

Hab 2008 mal ein Video gepostet, als er spontan vorbeikam, natürlich in seiner Gesellenkluft, wie immer. Ob er die jetzt ablegt?


Montag, 6. Mai 2013

Deutsch-Konferenz in Moskau



Wer glaubt, dass die Deutschen inzwischen komplett aus Russland ausgereist sind, hat sich vertan: Diesseits und jenseits des Ural-Gebirges leben heute locker eine halbe Million Menschen mit deutschen Wurzeln. Ein Teil von ihnen spricht immer noch Deutsch und/oder einen der Dialekte bzw. Plautdietsch. Bei wem aus durchaus nachvollziehbaren Gründen die deutschen Vokabeln aus dem Kopf gefallen sind oder wer von seinen Eltern überhaupt noch nie ein Wort in deren "Muttersprache Deutsch" gehört hat, hat heute in Russland überraschend gute Chancen, die eigene Familiengeschichte sprachlich aufzupeppeln.

Nicht nur in Moskau, auch an vielen anderen Punkten des wahnsinnig weiten Landes gibt es Personen und Institutionen, die sich zum Ziel gesetzt haben, den aktiven Gebrauch der deutschen Sprache in Russland zu fördern. Ich meine jetzt nicht nur die Lehrer an den Schulen oder die Akademiker an den Universitäten. Es sind vor allem die Selbstorganisationen der Deutschen in Russland mit ihrem Dachverband IVDK, der in den letzten Jahren selbstbewusster und einflussreicher geworden ist und inzwischen zur dritten "Internationalen wissenschaftlich-praktischen Sprachkonferenz" eingeladen hat. Gemeinsam mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und aus der russlanddeutschen Gesellschaft verabschiedete man auch diesmal wieder eine Resolution, die zum großen Teil wohl auch umgesetzt wird.

Diesen Eindruck habe ich jedenfalls, wenn ich mir anschaue, wieviel seit der ersten Konferenz dieser Art im Jahr 2009 geschehen ist. Da ist nicht nur die ständig wachsende Zahl an Projekten, in denen z.B. attraktive und handlungsorientierte Sprachangebote für Jugendliche angeboten werden oder ein effektives Netzwerk sowohl zwischen den Regionen als auch zwischen Praktikern und Theoretikern immer weiter ausgebaut wird. Was mittel- und langfristig ein wirklich großer Gewinn für die deutsche Sprache in Russland ist, ist der "Sprachrat der Selbstorganisation der Russlanddeutschen", der im Zuge dieser Konferenzen entstanden ist und bereits viel in Bewegung gebracht hat. Das Motto der diesjährigen Deutsch-Konferenz in Moskau lautete "Deutsche in Russland: Sprache der Minderheit in der Gegenwart". Dabei sollten Potenzial, Prioritäten und Perspektiven mit besonderem Blick auf Mehrsprachigkeit und ethnokulturelle Bildung ausgelotet werden.

Gemeinsam mit Alexander Reiser (Berlin) und Marina Stepanov (Münster) war ich als Vertreter der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland (Stuttgart) dabei. Dass ich auch dieses Jahr wieder auf Plautdietsch-Sprecher in Moskau gestoßen bin, sogar unter den Mitarbeitern des IVDK, hat mich natürlich besonders gefreut! Die Konferenzsprachen waren Deutsch und Russisch, ganz im Sinne der geforderten Mehrsprachigkeit. Was ich vermisst habe, war die deutsche Version der gemeinsam formulierten Resolution am Ende der Konferenz. Bei den guten Konferenzdolmetschern, die anwesend waren, wäre eine Übertragung leicht möglich gewesen. Mit der niederdeutschen Version habe ich natürlich erst gar nicht gerechnet...





Die Konferenz fand vom 27. April bis zum 1. Mai 2013 in Moskau in den Räumlichkeiten der Deutschen Botschaft und des IVDK bzw. des Deutsch-Russischen Hauses statt. Sie wurde deutscherseits u.a. vom Bundesministerium des Innern und russischerseits u.a. vom Ministerium für Regionalentwicklung gefördert.




Samstag, 13. April 2013

Online Chillen


Das Rauschen der Wellen, die frische Luft des Meeres, einen Sonnenuntergang: Hier ist ein Beispiel dafür, wie man das gleichzeitig live und online erleben kann! Jan und Lukas, irgendwo im Süden der Türkei, chillen auf eine außergewöhnliche Weise. Sie kommen gerade aus der Waschmaschine ihres Alltags und haben sich hier zum Trocknen und Durchlüften aufgehängt. Da ist jetzt bestimmt viel Sauerstoff in ihren Herzen und Klamotten...

Freitag, 21. Dezember 2012

Baktun 13




Im Maya-Kalender endet gerade ein wichtiges Baktun.

Ob heute die Welt untergeht, werden wir ja schon merken. Irgendwie. Mit dem Gefühl, wie das ist, wenn eine Welt untergeht, sind wir ja spätestens bei unserer Geburt bekannt gemacht worden. In der der Zwischenzeit ist die Welt ja dann immer wieder auch nicht untergangen.

Ich glaube, ich freu mich einfach mal!

Foto: Auf diesen Maya-Tempel in Guatemala bin ich während einer Plautdietsch-Studienreise (Belize 2009) hochgeklettert. Ich wollte ein bisschen näher zur Sonne.

Freitag, 19. Oktober 2012

Nicht mehr minder



Nicht mehr minderjährig ist mein Sohn Lukas, der vor ein paar Jahren doch noch so ein kleiner Knirps war... Inzwischen ist er 18 und hat seinen Führerschein! Ich freue mich für ihn und wünsche ihm von ganzem Herzen ein schönes Leben! Mögen gute Begegnungen mit anderen Menschen, mit sich selbst und mit Gott die kommenden Jahre prägen.

Zum Foto: Letzten Sonntag, kleiner Spaziergang an der holländischen Nordsee...

Samstag, 15. September 2012

Soziologie wie noch nie!


War José Manuel Barroso schon mal in Oerlinghausen?

Ja, gerade eben! Dieser Mann ist schließlich nicht nur Präsident der EU-Kommission. Er scheint auch großes Interesse an Soziologie zu haben, vor allem am großen Max Weber und vielleicht noch mehr an Niklas Luhmann - und hat aus genau diesem Grund mal eben Oerlinghausen besucht! Ich brachte meinen Sohn Lukas vorhin zu seinem Freund Sebastian und wir wunderten uns über das große Polizeiaufgebot vor der Weber-Villa nebenan...

Nach seinem Kunst-Termin in Kassel gönnte sich Präsident Barroso nun also ein bisschen Soziologie in der Bergstadt. Gefällt mir!

Luki und Sebi sind übrigens Schüler des NLG. Ob der Name hilft? Verzetteln kann man sich auf verschiedene Weise!

Sonntag, 15. Juli 2012