Samstag, 15. Dezember 2007

Mein Metall


Happy Birthday, Gustave Eiffel! Ich mag deinen Turm! Er erinnert mich daran, dass man Träume haben kann. Und dass manche Träume sogar in Erfüllung gehen....

Als die Franzosen ihre große Revolution hatten, wanderten meine Vorfahren von Westpreußen aus. Ziemlich weit in den Süden des damaligen Russland. Irgendwo am Dnjepr fanden sie Raum und Zeit zum Leben. Sie bauten sich Häuser, Fahrzeuge und Fabriken. Sie investierten in Natur, Technik und Bildung. Ob wohl auch jemand von ihnen auf der Weltausstellung in Paris war, als die Franzosen ihr 100-jähriges Revolutions-Jubiläum feierten? Keine Ahnung. Bestimmt. Bestimmt gab es einige unter ihnen, die ähnliche Träume hatten wie der Mann, der damals wohl viele Nächte mit sehr viel Metall im Kopf verbracht haben muss....

Was ist mein Metall?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Dein Metall? Amalgam drängt sich als Antwort auf, wenn man deine Blogs liest. Aber ist das nicht eine ziemlich giftige Mischung?

Nussknacker hat gesagt…

Ein russlanddeutscher Aussiedler, der irgendwie auch noch Mennonit ist, dessen Muttersprache weder Russisch noch Deutsch ist, der in seinen Blogs Dinge sagt, für die man wirklich schon mal eine robuste Zahnfüllung braucht - das klingt wirklich sehr nach Amalgam. Na ja, im besten Fall ist so eine Mischung ja auch ganz nützlich, oder einfach die Wahrheit. Muss nicht gleich giftig sein. Aber kompliziert bestimmt!

Anonym hat gesagt…

Manche haben Amalgam in den Zähnen und sind nicht giftig, manche haben Kunststoff in den Zähnen und sind trotzdem giftig.
Und manche haben aus Russland noch das gute alte Gold in den Zähnen...